Fan beendet Zelda: Breath of the Wild, ohne eine Waffe zu nutzen

      Comments Off on Fan beendet Zelda: Breath of the Wild, ohne eine Waffe zu nutzen

Fan beendet Zelda: Breath of the Wild in einem beeindruckenden Run. Fan beendet Zelda: Breath of the Wild in einem beeindruckenden Run.

In Zelda: Breath of the Wild finden wir unzählige Waffen, mit denen wir uns durch Hyrule schlagen, um irgendwann Ganon gegenüberzutreten. Doch es geht auch ohne. Twitch-Streamer PointCrow ist es nämlich gelungen, die Story des Open World-Abenteuers zu beenden, ohne nur einmal zu Schwert und Co. gegriffen zu haben.

So schaffte der Zelda BotW-Spieler seinen “Only Bombs”-Run

Die Regeln seines Runs sind schnell erklärt. Bei seinem Abenteuer verzichtete der Spieler auf sämtliche Waffen des Spiels. Keine Schwerter. Keine Bögen. Keine Pfeile. Keine Stöcke. Keine Fackeln. Erlaubt waren lediglich die Module des Sheikah-Steins, wobei er sich insbesondere auf die Angriffskraft von (verbesserten) Bomben verließ.

Ganon nur mit Bomben besiegt: Mit diesem eingeschränkten Arsenal schaffte es PointCrow, Ganons Flüche (Wasserfluch, Feuerfluch, Windfluch und Wasserfluch) sowie den Endboss “Verheerung Ganon” und die Dämonenbestie über den Jordan zu schicken.

Die vier Titanen ließ PointCrow dabei übrigens außer Acht. Oder eher: Er musste sie außer Acht lassen. Denn sie setzen Pfeil und Bogen voraus, was in seinem Run aber eben verboten war. Und da er die vier Flüche Ganons nicht schon in den Titanen bezwingen konnte, musste er sie hintereinander vor dem großen Endkampf angehen.

Sehr beeindruckend, wenn wir uns vor Augen führen, wie wenig Schaden Bomben bei den Bossen verursachen. An “Verheerung Ganon” saß der Spieler über drei Stunden. 20 Stunden benötigte er insgesamt. Am Ende stand der Bomben-Zähler bei fast 900.

Hier seht ihr den Run:

Details & Kurioses aus Zelda: Breath of the Wild

Original Source