Bazaarvoice-Umfrage: Nachhaltigkeit kann teuer werden

      Comments Off on Bazaarvoice-Umfrage: Nachhaltigkeit kann teuer werden

Aktuelle Debatten um Klimaschutz und Co.  sowie ein gestiegenes Umweltbewusstsein der Verbraucher führen auch bei Unternehmen zum Umdenken. So glauben 40 Prozent der Befragten Marketer aus Deutschland, dass die Umweltverträglichkeit von Produkten die wichtigste Forderung der Konsumenten sei. Lediglich die Produktqualität wird mit 46 Prozent noch häufiger genannt. Zu dieser Erkenntnis kommt das Online-Shopping-Netzwerk Bazaarvoice bei einer Umfrage unter 600 B2C-Marketern aus Deutschland, Großbritannien und Frankreich.

Außerdem denkt über die Hälfte (51 Prozent) der deutschen Befragten, dass umweltfreundlichere Materialien in Produkten der beste Weg sind, um ein Unternehmen insgesamt nachhaltiger aufzustellen. Diesen Forderungen der Verbraucher gerecht zu werden, kann für Unternehmen jedoch teuer werden. So geben deutsche Firmen laut Bazaarvoice durchschnittlich zwei Millionen Euro pro Jahr für die Aufarbeitung gebrauchter Produkte aus.

“Umweltschutz sollte für Unternehmen eine hohe Priorität haben, aber die Zahlen verdeutlichen die Kosten, die mit einer grünen Agenda in der Lieferkette verbunden sind”, sagt Tobias Stelzer, Head of Sales DACH & Benelux bei Bazaarvoice. Aber wer sich an den Meinungen der Verbraucher orientiere, bekomme auch etwas zurück, wie Stelzer erklärt: “Nur wenn sie den Kunden zuhören, können Unternehmen ihnen das liefern, was sie wollen. Das zahlt sich dann schließlich in gesteigerter Loyalität aus.”

Nachhaltigkeit ist aus Sicht der Verbraucher aber offensichtlich nicht nur Sache der Unternehmen. Bereits 31 Prozent der Befragten in Deutschland sind der Meinung, dass der ökologische Wandel weiter vorankäme, wenn der Gesetzgeber mit neuen Regelungen den Einsatz umweltfreundlicherer Rohstoffe und Verpackungen fördert. Gesetzesänderungen können jedoch viel Zeit in Anspruch nehmen.

Zeit, die die Unternehmen aufgrund der hohen Nachfrage der Verbraucher nicht haben. Statt auf den Gesetzgeber zu warten, nehmen 94 Prozent der Unternehmen die Sache selbst in die Hand und gehen mit Bewertungen von Kunden auf Hersteller zu, um für nachhaltigere Produkte zu werben. sg

Original Source